Jetzt Spenden! Das Spendenformular ist ein kostenfreier Service von betterplace.org.

Mitstreiter gesucht! Mitglieder willkommen!

Querschnittgelähmte aus Leipzig und Umgebung, Inklusionsforscher, Freunde des gesellschaftlichen Engagements und einer bunten, toleranten offenen Gesellschaft...

Wir suchen Euch für unserern jungen kleinen Verein LeiQ.

Meldet Euch bei uns. Wir freuen uns über Ideen, Tatkraft, Mitarbeit um Leipzig inklusiver zu machen.

Jetzt Spenden! Das Spendenformular ist ein kostenfreier Service von betterplace.org.

Philosophie

Das Leben mit einer Querschnittlähmung, vor allem wenn sie durch ein Trauma eingetreten ist, verlangt viel von den Betroffenen ab. Wir stellen uns Tag für Tag dem Leben als Mensch mit einer Behinderung, dies erfordert oft ein bischen mehr Energie, Geduld, Zeit, aber es bedeutet nicht den Verzicht auf Lebensqualität, Lifestyle, Kultur, Selbstständigkeit und Unabhängigkeit.

Sport spielt dabei eine sehr große Rolle, um nicht nur körperlich fit zu werden und zu bleiben, sondern auch um wieder Anschluss zu finden in der Gesellschaft, sein Körpergefühl und Vertrauen in seinen Körper zurück zu gewinnen, Selbstvertrauen aufzubauen.

Querschnittgelähmte, wobei darunter einige ehemalige Leistungssportler sind, haben sich mit Therapeuten und Freunden zusammengetan. Und sich die Aufgabe gestellt, ihre eigenen Erfahrungen zu reflektieren und weiterzugeben. Dabei geht es vor allem darum, den doch oft steinigen Weg nach der Entlassung aus der Rehabilitationsklinik, den wir alle oftmals allein gehen mussten, für „Frischverletzte“ Querschnittgelähmte zu erleichtern. Und darum Hilfe und Erfahrung anzubieten. Im Sinne von Hilfe zur Selbsthilfe.

Zum Anderen wollen wir aber auch vermitteln, dass ein Leben mit Querschnittlähmung nicht bedeutet, sich von Lebensqualität und Lebensfreude verabschieden zu müssen. Wir wollen unter anderem vermitteln, dass Sport einen beträchtlichen Beitrag leisten kann zu Lebensfreude, Gesunderhaltung, Selbstbestimmung und gesellschaftlichen Akzeptanz.

Lei-Q bewegt!?

Ein lebendiges Netzwerk wollen wir sein.

Aber nicht nur das. Wir wollen gesellschaftliches Engagement, d.h. die Umsetzung des § 9 und § 19 der 2006 von Deutschland unterzeichneten UN-Menschenrechtskonvention in Leipzig für Menschen mit einer Querschnittlähmung umsetzten helfen! Inklusion bedeutet die gleichberechtigte Teilhabe am Leben und nicht die umwegige!

Kurz Gesagt: Unserer Stadt auf die Sprünge helfen, den Menschen mit einer Querschnittlähmung zurück ins Leben helfen. Dazu ist ein barrierefreies Umfeld in der Stadt in der man lebt eine Voraussetzung.

Gesellschaftliches Engagement in Leipzig haben wir uns auf die Fahnen geschrieben.**

Aus der Taufe sind wir gehoben, doch nun müssen wir uns zunächst strukturieren und uns auf ein gutes konzeptionell ausgereiftes Fundament stellen. Schritt für Schritt werden wir dann hoffentlich wachsen und vielleicht bald für Akzente in Leipzig sorgen.

**Es geht um Menschenrechte

Inklusion ist kein Expertenthema. Es ist ein Thema, das die Zustimmung Aller erfordert und deshalb gesamtgesellschaftliche Bedeutung besitzt. Einen wichtigen Meilenstein markiert die UN-Behindertenrechtskonvention*, die in Deutschland im Jahr 2009 in Kraft trat. Damit sind die Forderungen des internationalen Übereinkommens rechtlich verankert. Das reicht allerdings nicht aus. Um Denken und Handeln zu verändern, bedarf es weitaus mehr. Es muss auch jedem bewusst sein, wie wichtig Inklusion für das gesellschaftliche Miteinander ist. Sie kann nur dann gelingen, wenn möglichst viele Menschen erkennen, dass gelebte Inklusion den Alltag bereichert.

- Aktion Mensch

* Die UN-Konvention
Das Übereinkommen über die Rechte von Menschen mit Behinderung

Im Dezember 2006 hat die Generalversammlung der Vereinten Nationen (UN) das Übereinkommen über die Rechte von Menschen mit Behinderung verabschiedet. Ziel der UN-Konvention ist es, ihnen die Teilhabe an allen gesellschaftlichen Prozessen zu garantieren. Dieses Menschenrecht in den Alltag umzusetzen ist nun Aufgabe der UN-Mitgliedsstaaten: Seit März 2007 sind sie dazu aufgerufen, den Vertrag zu unterschreiben und damit die Rechte von Menschen mit Behinderung durchzusetzen.

- Aktion Mensch

Gesichter des Vereins

Michaela Schlett, berufstätige Mutter, Sportlerin, Optimistin.
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

„Nimm dir das Leben
und lass es nicht mehr los
denn alles was du hast
ist dieses eine blos
Nimm dir das Leben
und gib's nie wieder her
denn wenn man es mal braucht
dann findet man's so schwer“

Nicole Fleischhauer, Physiotherapeutin
stellv. Vorsitzende LeiQ
 

 

Norbert NachtmannDietmar Nachtmann
Schatzmeister LeiQ

Nach inkompletter Querschnittlähmung: "Auch mit einem
Handicap geht es immer noch treppauf(bergauf), Hilfe sollte man
akzeptieren!!"

Kerry Charles Cherki

1.Vorsitzender LeiQ

Seit Sommer 1999 nach einem Motorradunfall mit Diagnose komplette senso-motorische Paraplegie unterwegs. Im Rehability Team seit September 2016. Zuvor tätig als Projektmanager für ein Umwelt-Institut, danach im Eventmarketing selbständig und zuletzt sechs Jahre tätig in der Gastronomie als Club-Inhaber in Leipzig. Jahrgang 1970, Dipl. Betriebswirt, verheiratet und Vater einer Tochter.